Turnen für ein gesundes Lebensgefühl

In der heutigen Gesellschaft ist ein Vergleich mit früheren Zeiten kaum noch möglich. Grund dafür liegt häufig in der Kindheit. War man früher froh, wenn man als Kind von zu Hause raus konnte, mit seinen Freunden spielen, hat sich diese Einstellung heutzutage stark gewandelt. Immer mehr Kinder und Jugendliche verbringen ihre Freizeit zu Hause vor dem Fernseher oder dem Computer. Frische Luft und Bewegung ist hier Mangelware – Chips und Cola die einzige Ernährungsweise. Ist die Entwicklung des eigenen Kindes schon so weit fortgeschritten, kann der Weg zurück in ein „normales“ Leben äußerst schwer werden.

Daher ist es wichtig die Kinder bereits in jungen Jahren zu animieren ihre Freizeit draußen zu verbringen. Ein Einsperren der Kinder aus Angst, dass etwas passieren könnte, sollte möglichst unterbunden werden.
Übergewicht kann bei der Lebensweise vieler Kinder in der heutigen Zeit eine Folge sein. Eine Folge, die durchaus auch eine seelische Belastung darstellt und die Kinder bereits früh prägt. Soziale Ausgrenzungen durch Gleichaltrige und Pessimismus, welches sich auch auf die schulischen Leistungen auswirken kann, schließen den Teufelskreis letztendlich ab. Ein Weg, den man seinen Kindern nicht wünscht. Ist es jedoch einmal soweit gekommen, sind viele Eltern mit der Situation überlastet. Alle Mittel werden in Erwägung gezogen, die Kinder wieder in die richtige Bahn zu lenken. Dass diese dann häufig noch mehr leiden, wird leider nicht erkannt.

Besonders effektiv ist die Anschaffung eines Sportgerätes, an dem das Kind Spaß und Mobilität zeigen kann. Häufig schämen sie sich vor anderen Kindern sportlich aktiv zu werden. Daher ist beispielsweise eine Turnstange eine gute Idee. Diese kann auch im heimischen Garten installiert werden.
An einer Turnstange oder auch Reckstange genannt, können sie die Kleinen selber ausprobieren und erproben, wo ihre eigenen Grenzen liegen. Eine Einweisung durch eine erwachsene Aufsichtsperson im Vorfeld sollte jedoch unbedingt in Anspruch genommen werden, da falsches Training auch zu argen Problemen und körperlichen Schmerzen führen kann – Zerrungen,  ausgeschlagene Zähnen die einen Besuch beim Zahnarzt nötig machen, Bänderdehnungen und Knochenbrüchte, nur um einige Beispiele genannt zu haben. Verschiedenste Muskelpartien werden trainiert und beansprucht, so dass die Formung des Körpers beginnt. Kondition wird aufgebaut und nach einigen Monaten ist das Kind so fit, dass es eventuell auch keine Angst mehr besitzt, vor anderen Kindern zu turnen. Ist das Kind bereits übergewichtig, kann der Prozess selbstverständlich in die Länge gezogen werden. Erfolg wird sich einstellen, jedoch nicht sofort. In keinem Fall sollte man das Kind zu irgendetwas drängen. Als Einstieg sollten eventuell auch Sportarten in Anspruch genommen werden, die weniger „anstrengend“ sind. Schwimmen ist beispielsweise eine gute Alternative. Das Turnen am Turnreck präzisiert lediglich die Muskeln und baut diese auch auf.